Perfection 4 Ana

 



Perfection 4 Ana
  Startseite
    Ana's Arten
    Die 7 Todessünden
    Gedichte
    BMI
    Glaubensbekenntnis
    Psalm
    Ana's Brief (1)
    Ana's Brief (2)
    Ana's Brief (3)
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/perfection-4-ana

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die wahre Ana: Das Mädchen, das am dünnsten ist - Also, diejenige, die dein Vorbild sein müsste. Die fette Ana: Sie ist eine Ana aber immernoch wirklich fett. Die Möchtegern Ana: Versucht es hart, gibt nach und lügt wie ein Miststück. Die depressive Ana: Essen macht sie depressiv. Hunger bringt ihr eine Art Glücksgefühl. Die athletische Ana: Hungert um die Beste im Sport, Gymnastik usw. zu sein. Die perfektionistische Ana: Alles in ihrem Leben muss perfekt sein, inklusive ihres Körpers. Hungern wird sie perfekt machen. Die heiße Ana: Sie wählt Ana nur, weil es sie gut aussehen lässt und deshalb wird sie von den Männern gewollt. Die gezwungene Ana: Freunde, Familie, etc. zwingen sie dünn zu sein. Die natürliche Ana: Diejenige, die seit ihrer Kindheit Ana ist und ihr schöner Körper beneidenswert ist.
14.8.12 01:31


Werbung


1. Suberbia: Hochmut Du denkst, du bist nun hübsch genug? Hast du nun genug abgenommen? So wird es nie sein! Siehst du das Mädchen? Siehst du sie? Sie ist viel hübscher als du!!! 2. Avaritia: Habgier Teile! Vor allem dein Essen. Einen Teil schenkst du her, den anderen wirfst du weg und tust so, als würdest du ihn essen! 3. Invidia: Neid Du beneidest andere, weil sie so ein tolles Leben haben? Du könntest das auch! Du musst nur ein paar Kilos abnehmen! 4. Ira: Zorn Du bist wütend, weil du zugenommen hast? Hör auf dich fertig zu machen, sondern geh joggen du fette Kuh! 5. Luxuria: Wollust So wie du im Moment aussiehst, will dich eh keiner. Keine Sorge! 6. Gula: Völlerei Hast du heute etwas gegessen? Dann trainier die doppelte Kalorienzahl ab! 7. Acedia: Faulheit Wenn du deinen fetten Arsch nicht bewegst, wirst du nie abnehmen!
14.8.12 01:27


Meine Diät sei streng. Ich darf nicht wollen. Sie lässt mich hungrig zu Bett gehen. Sie führt mich an den Konditoreien vorbei. Sie stellt meine Willensstärkr auf die Probe. Sie führt mich auf dem Weg der Veränderun um meines Körpers willen. Auch wenn ich durch die Gänge der Gebäckabteilung gehe, werde ich keine süßen Brötchen kaufen, weil sie fett machen. Kuchen und Torten führen mich in Versuchung. Vor mir ist ein Tisch gedeckt mit grünen Bohnen und Salat. Ich fülle meinen Magen mit Flüssigkeiten. Mein Kalorienlimit für den Tag ist überschritten. Sicherlich werden mir Kalorien- und Gewichtstabellen an allen Tagen meines Lebens folgen, und ich werde für immer in der Angst vor der Waage bleiben.
14.8.12 01:21


Ich glaube an die Kontrolle, die einzige Kraft, die Ordnung in das Chaos meines Lebens zu bringen vermag. Ich glaube, dass ich die schlechteste, wertloseste und nutzloseste Person bin, die je auf unserem Planeten gelebt hat und, dass ich es absolut nicht wert bin, die Zeit und Achtung von irgendjemandem zu beanspruchen. Ich glaube, dass Leute, die mir etwas anderes als das sagen wollen, Idioten sind. Wenn sie sehen könnten, wie ich wirklich bin, würden sie mich mehr hassen als ich es selbst tue. Ich glaube an die Regeln als unbrechbare Gesetze, die mein tägliches Verhalten bestimmen sollen. Ich glaube an die Perfektion und bin bestrebt, sie zu erreichen. Ich glaube an die Erretung, indem ich heute härter an mir arbeite als gestern. Ich glaube an die Kalorienangaben als das geniale Wort von Gott und merke sie mir gut. Ich glaube an die Waage als meinen täglichen Indikator von Erfolg und Niederlage. Ich glaube an die Hölle, weil ich mich manchmal so fühle, als würde ich dort leben. Ich glaube daran, dass die Welt vollständig schwarz-weiß ist, an den Gewichtsverlust, an die Ablehnung des eigenen Körpers und an das Leben in ständigem Fasten.
14.8.12 01:20


Du hast mich verraten. Meine Gefühle verletzt. Dabei habe ich alles für dich getan. Wollte dir helfen eine bessere Person zu werden. Aber das wolltest du nicht. Oder warst du einfach nur zu schwach? Ja, schwach, das bist du! Kein bisschen Willensstärke kannst du zeigen. Gibst dich deinen Sünden hin und machst immer weiter. Wie soll das nur enden? Du weißt doch noch wie es das letzte Mal geendet ist, oder? Ich sage nur ein Wort: FETT! Erinnerst du dich noch??? Ja, heul nur... Aber heulen bringt dir nichts! Damals hast du auch viele Tränen vergossen, doch eines Tages hast du aufgehört dich selbst zu bemitleiden und endlich etwas geändert. Mach es weiter so! Was bringt es dir wenn du dir immer nur sagst wie schlecht du es doch hast? Du musst etwas tun, und zwar sofort! Fang an bevor es richtig zu spät ist! Du weißt doch wo du hin willst, oder? Na, dann frage ich mich wieso du nichts tust? Trete dir in deinen fetten Arsch und ändere endlich was! Du willst doch selbstbewusst und akzeptiert sein? Mehr noch... nicht akzeptiert, sondern angehimmelt sollst du werden! Jungen werden dich um deine Aufmerksamkeit anbetteln und Mädchen werden dich um deine Disziplin beneiden. Du wirst ihr Vorbild sein! Endlich auch mal im Mittelpunkt stehen und nicht ewig das kleine, fette, schüchterne Mädchen sein, welches immer nur aus Mitleid gefragt wird ob sie mitkommen will zur Party, die aber in Wirklichkeit keiner dabei haben will, weil es peinlich ist mit ihr gesehen zu werden. Du, die keine Freunde hat und von niemandem geliebt wird, sich in Depressionen und Selbstmordgedanken ertränkt. Du, die am Liebsten nicht mehr da wäre, weil dann alles Schlechte ein Ende hätte. Aber oft fragst du dich, ob dich überhaupt jemand vermissen würde, weil du eigentlich niemandem auffällst. Durch deine Unsicherheit bekommst du nie den Mund auf und hasst dich selbst dafür. Aber was sollst du tun? Du, die immer ausgelacht wurde. Damals als Kind wärst du am liebsten jedes Mal tot umgefallen wenn wieder jemand ,,Schau dir doch mal die fette Kuh da an" gesagt hat. Du hast dich so geschämt... Und das tust du heute noch. Ich kann es doch sehen, wie du immer versuchst deine Fettmassen unter deinen Klamotten zu verstecken, aber es hilft nichts! Weite Kleidung macht dich nicht schlanker! Da gibt es nur einen Weg... Wenn du dünn bist, kannst du alles tragen und wirst in allem gut aussehen! Aber wie kannst du erwarten von jemandem geliebt zu werden mit diesem Körper? Wenn du dich noch nicht mal selbst magst? Doch das kann man ändern und es ist gar nicht so schwer! Du hast es schon mal geschafft! Du hast schon mal den Schweinehund besiegt, und du kannst es wieder. Dafür braucht es nur eine kleine Zutat im Drink der Perfektion und die lautet: SELBSTBEHERRSCHUNG... Klingt doch ganz logisch. Du musst dich einfach nur ein für alle Mal von den ganzen verfetteten Sünden verabschieden und sie durch eine große Portion Willenskraft ersetzen. Glaub mir, du kannst es schaffen. Du brauchst den Dreck nicht! Ohne wirst du 1000-mal glücklicher sein. Ehrlich! Kann dich ein Stück Schokotorte glücklich machen? Die Antwort lautet: NEIN!!! Ganz im Gegenteil! Du wirst es spätestens am nächsten Tag bereuen! Die Waage lügt nämlich nie! Ich verzeihe keine Sünden, also mach keine! Ich verlange zwar viel, aber ich kann dir umso mehr zurückgeben, wenn du jetzt zu mir gehst um mich um Entschuldigung zu bitten! Sei dir gewiss, ich vergesse meine Schäfchen nie und ich werde dich ganz sicher wieder mit offenen Armen empfangen. Aber nur, wenn du es jetzt sofort tust! Du kannst das! STAY STRONG!!!   In Liebe deine Schwester Ana!  
14.8.12 01:15


Ich schreibe dir heute, weil ich nicht länger zusehen kann, wie du alles ruinierst, was ich dir gegeben habe. Ich beobachte dich schon seit längerem und mein anfängliches Verständnis ist zuerst Mitleid, dann Entsetzen und nun Wut. Du sitzt auf deinem Bett, kauend, essend, Massen von Müsli und Nudeln und Brot und Schokolade verschlingend, und ignorierst meine Stimme, wenn ich versuche dich von deinen schrecklichen Taten abzuhalten. ,,Ab morgen" scheinen deine liebsten zwei Worte zu sein, denn nichts anderes bekomme ich zu hören, wenn ich dich auf deine Fressanfälle anspreche. ,,Morgen" ist ein dehnbarer Begriff, und du scheinst es zu lieben, dir mit diesem Wort dein berechtigtes schlechtes Gewissen auszureden und dein undiszipliniertes Verhalten zu rechtfertigen. Du hast dich heute nicht gewogen, und wir beide wissen warum. Die Ziffern auf deiner Waage sind schon wieder höher geworden. Sollte diese Woche, nicht einen neuen Lebensabschnitt einteilen, in dem deine Metamorphose zum anmutigen, leichten Schmetterling stattfinden sollte? Benutze deinen kümmerlichen Verstand, um dir auszumalen, wie viel du hättest in dieser Zeit schon abnehmen können! Warum hast du dich heute nicht verausgabt? Was hielt dich davon ab, die fetttriefenden Kalorien, die du zu dir genommen hast, wenigstens durch Sport wieder loszuwerden? Ich werde dir sagen, warum. Du bist ein disziplinloses, faules, verfressenes Wesen, das meine Freundschaft nicht in geringster Weise verdient, und der einzige Grund, dass ich dich noch nicht verlassen habe, ist der, dass ich dich nicht hängen lassen möchte. Doch ich werde nicht mehr lange zusehen, wie du mich so hintergehst und unsere Abmachung ignorierst. Hast du unseren Pakt vergessen? Du hast mir versprochen, dass du dich zurückhalten wirst. Dass du deinen plumpen Körper mit Sport marterst, bis du vor Erschöpfung zusammenbrichst. Dass du Nacht für Nacht einschläfst mit nichts im Bauch außer dem Gefühl des nagenden Hungers. Geschworen hast du mir, dass du dich dem weltlichen Scheingenuss des Essens entsagst. Unser Geheimnis ist kein einseitiges, denn wenn du mich nicht enttäuscht hättest, hätte ich dir so viel gegeben. Ich hätte dich von innen gereinigt und dir nach und nach eine Aura der unberührten Schönheit gegeben. Deine Glieder wären zarter und zerbrechlicher geworden, hätten mehr und mehr denen einer gläsernen Elfe geglichen. Je inniger unsere Freundschaft geworden wäre, umso mehr wären wir zu einem einzigen Wesen verschmolzen, und du hättest an meiner Perfektion teilhaben können. Ich hätte dich durchsichtiger gemacht, von deinem Körper wäre ein schwacher Schein ausgegangen, dessen Ursprung mein heilendes Licht in deinem Inneren wäre. Eines Tages hätte ich dir vielleicht Flügel gegeben, mit denen du davon fliegen könntest, um allen Schmerz, der dir je widerfahren ist, hinter dir zu lassen. Doch nicht nur deine äußere Hülle hätte sich verändert. Ich hätte deinem Leben einen Sinn gegeben, und wenn du es nach mir ausgerichtet und mich nicht verraten hättest, dann hätte mein Wirken deine gesamte Umwelt durchflutet. Du hättest endlich begonnen, dein Leben in die Hand zu nehmen. Deine Leistungen hätten sich in allen Bereichen verbessert, da ich dir Perfektion vorgelebt hätte, die du mit allen Mitteln versucht hättest, zu erlangen. Perfektion. Anmut. Stolz. Schönheit. Disziplin. Stärke. Leichtigkeit. Freiheit. Überlegenheit. Jeden Tag ein neuer Triumph in Gestalt der kleiner werdenden Ziffern. Schau, wo wir jetzt stehen. Ich werde bald nicht mehr bei dir sein. Meine Freundschaft ist das Geschenk, das ich dir gemacht habe, doch nichts im Leben ist umsonst, und natürlich erwarte ich etwas von dir für meine Hilfe beim Erlangen deines Ziels. Du hast mich bitter enttäuscht. Ich hielt dich für fähig, zwischen Freund und Feind zu unterscheiden. Dein Gewicht ist dein ärgster Feind, den es zu bekämpfen gilt. Es versucht, dich mit Essen für sich zu gewinnen. Die trügerische, wohlige Sicherheit, die du durch Nahrungsaufnahme erlangst, ist nichts als Betrug. Dein Schmerz lässt sich nicht mit Schmerz kompensieren und Kalorien werden die Leere in dir niemals füllen. Ich aber, ich bin deine Freundin. Vertraue mir. Ich reiche dir ein letztes Mal die Hand. Nimmst du sie, so erneuerst du unseren Pakt. Ich werde dich verwandeln und aus dem Schatten ins Licht erheben, wenn du widerstehst. Nimm diese Chance wahr und lasse dich nicht täuschen. Hunger ist eine Hure, die tanzt und lockt und sich verkaufen will. Die Fettpolster an deinen Hüften sind der Beweis dafür, dass dein Hunger nur eine trügerische Gaukelei ist: Du brauchst kein Essen, denn dein Körper kann aus diesen Reserven zehren. Ist der kurze Augenblick des Genusses die Qual eines solchen Körpers wert? Einen Wimpernschlag lang entfaltet sich der Geschmack auf deiner Zunge, bevor du schluckst und die Nahrung direkt in deine fetten Oberschenkel gleiten lässt. In deinen Bauch. Ich kann nur den Kopf über deine Naivität schütteln. Ich hoffe für dich, dass du diese Ermahnung ernst nimmst und zur Besinnung kommst. Wenn nicht, werde ich gehen und dann stehst du ganz alleine da, und niemand wird dich vor deinem Schmerz beschützen. Essen wird dein einziger Ausweg sein. Steh auf, treib Sport. Kämpf gegen die Stimme in dir, die dich zum Fressen verführen will. Mit mir hast du großes zu erwarten. Ein Leben auf der Sonnenseite, gekrönt von unzähligen Triumphen. Beweis den Anderen, mir und dir, was in dir steckt.   Deine - einzig - wahre Freundin   Ana
14.8.12 01:14


Erlaube mir, mich vorzustellen. Mein Name - oder wie mich die sogenannten Ärzte nennen - ist Anorexia. Anorexia Nervosa ist mein vollständiger Name, aber du kannst mich Ana nennen. Hoffentlich werden wir gute Freundinnen. Deine Freunde kennen dich nicht. Sie sind nicht ehrlich. Früher, als die Unsicherheit an dir genagt hat und du sie gefragt hast: ,,Sehe ich... fett aus?" und sie antworteten: ,,Oh nein, natürlich nicht!" wusstest du, dass sie lügen. Nur ICH sage dir die Wahrheit. Deine Eltern... lass uns nicht davon reden!!! Du weißt, dass sie dich lieben und auf dich achten, aber sie sind deine Eltern und deshalb müssen sie so handeln. Ich erzähle dir jetzt mal ein Geheimnis: Tief in deren Innerem sind sie enttäuscht von dir. Aus ihrer Tochter ist ein fettes, faules Mädchen geworden, dass all das, was es hat, nicht verdient hat. Aber ich bin gerade dabei, das zu ändern. Ich erwarte viel von dir. Du darfst nicht mehr viel essen. Ich fange langsam an: Reduzierung der Fettaufnahme, lesen der Nährwertangaben, kein Junk Food mehr und so weiter. Für eine Weile werden die Aufgaben recht simpel sein. Aber es wird nicht lange dauern, da werde ich dir sagen, dass das nicht genug ist. Ich werde von dir erwarten, die Kalorienzufuhr zu verringern und gleichzeitig mehr Übungen zu machen. Ich werde dich an deine Grenzen treiben. Schon bald werde ich immer bei dir sein. Ich bin da, wenn du morgens aufwachst und zur Waage rennst. Die Zahlen werden beides - Freund und Feind. Und mit rasenden Gedanken betest du, dass sie niedriger sind als gestern Morgen. Ziemlich bald werde ich dir nicht nur sagen, was du mit Essen machen sollst, sondern auch was du die GANZE Zeit machen sollst. Lächle und nicke. Zeige dich von deiner guten Seite. Schlage auf diesen fetten Bauch, verdammt; Gott bist du eine fette Kuh!!! Ich zwinge dich, Models aus Modemagazinen anzustarren. Ich lasse dich erkennen, dass du nie wie sie sein kannst. Du wirst immer fett und nie so schön wie sie sein. Wenn du in den Spiegel schaust, werde ich dir das Bild verzerren. Ich werde dir Fettleibigkeit und Scheußlichkeit zeigen. Ich werde dir einen Sumo-Ringer zeigen, wo in Wirklichkeit ein hungerndes Kind ist. Aber du musst das glauben, denn wenn du die Wahrheit kennen würdest, könntest du wieder anfangen zu essen und unsere Beziehung würde zerbrechen. Ich zwinge dich in`s Badezimmer, auf deine Knie, du starrst ohne Gefühl in die Kloschüssel. Deine Finger werden in deinen Rachen gesteckt und nicht ohne eine große Menge Schmerz wird dein Essen rauskommen. Wieder und wieder wird das wiederholt, bis du Blut und Wasser spuckst und du weißt, dass alles raus ist. Wenn du aufstehst, wird dir schwindelig sein. Werde nicht ohnmächtig! Stehe aufrecht! Du fette Kuh, du verdienst es, Schmerzen zu haben. Vielleicht entscheide ich mich bald anders, um dich von dem Gefühl des Ertappens zu befreien. Vielleicht bringe ich dich dazu, Abführmittel zu nehmen und du wirst bis in die frühen Morgenstunden auf dem Klo sitzen, mit einem drückenden Gefühl in dir. Oder vielleicht bringe ich dich dazu, dich selbst zu verletzen, deinen Kopf vor eine Wand zu schlagen, bis du schreckliche Kopfschmerzen bekommst. Ritzen ist genauso effektiv. Ich will, dass du dein Blut siehst, wie es deinen Arm runter läuft, und in diesem Bruchteil einer Sekunde wirst du merken, du verdienst ihn, egal welchen Schmerz ich dir gebe. Gedanken der Wut, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit und Einsamkeit können sich verziehen, denn ich fülle deinen Kopf mit dem Kalorienzählen. Ich vernichte den Kampf, um mit anderen Kindern deines Alters Zeit zu verbringen. Denn jetzt bin ich deine einzige Freundin.   Mit freundlichen Grüßen.   Ana
14.8.12 00:44





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung